10.07.2017

Die Türkei und die Pressefreiheit, ein Jahr nach dem Putschversuch

Laut "Reporter ohne Grenzen" gehört die Türkei zu den Ländern mit den meisten inhaftierten Journalisten weltweit. Nach dem Putschversuch im Juli 2016 wurden weit über 100 Journalisten verhaftet, rund 150 Medien geschlossen und mehr als 700 Presseausweise annulliert. Kritische Journalisten stehen unter Generalverdacht. Die wenigen noch verbliebenen unabhängigen Medien arbeiten in ständiger Angst. Wiederholt wurde ausländischen Journalisten die Akkreditierung verweigert oder die Einreise verwehrt. Daneben ersticken die politischen und wirtschaftlichen Verflechtungen vieler wichtiger Medienbesitzer eine kritische Berichterstattung im Keim.

In der Rangliste der Pressefreiheit in 180 Ländern steht die Türkei auf Platz 155

Diese und weitere Informationen zur Lage von Journalist*innen und zur Situation der Pressefreiheit in der Türkei finden Sie auf der Website von Reporter ohne Grenzen.

Zurück