18.10.2013

Presseerklärung: Klimakonferenz in Warschau & solidarisches Fasten mit Yeb Sanio

Während der 19. UN-Klimagipfel noch immer Entscheidungen ausweicht, zeigt der Klimawandel allen, die sehen wollen, die tödlichen Folgen der Verantwortungslosigkeit unseres Umgangs mit der Natur. Der Supertaifun Hayan mit Tausenden von Todesopfern und das Super-Hochwasser vom Mai/Juni sind die Spitzen der klima-bedingten Katastrophen im Jahr 2013.

Wir führen Krieg gegen das Klima. Darauf hat der philippinische Delegierte auf der Klimakonferenz in Warschau, Naderev "Yeb" Sanio, hingewiesen und ist aus Protest gegen den Handlungsunwillen der großen Klima-Sünder, USA, China und Europa, in den Hungerstreik getreten.

Wir schließen uns diesem Hungerstreik mit einer solidarischen Fastenaktion ab Montag, 18. November, bis zum Ende des Klimagipfels an. Wir unterstützen damit zugleich die soeben beschlossenen Forderungen der EKD-Synode zum Kampf gegen die fortschreitende Erderwärmung und die von einer dänischen Jugenddelegierten auf der Weltversammlung des Ökumenischen Rats der Kirchen im koreanischen Busan eingebrachte Forderung nach weltweiter Klima-Gerechtigkeit.

Von den Verantwortlichen der Koalitionsverhandlungen zu einer "großen Koalition" ist hierbei der Mut zu einer umso nachhaltigeren Politik zu erwarten. Der Atomausstieg kann nicht Rückkehr zur Kohle bedeuten, sondern einen deutlichen Ausbau der erneuerbaren Energien.

Inmitten der kirchlichen Friedensdekade protestieren wir gegen unseren anhaltenden Krieg gegen das Klima. Am Mittwoch, dem Ende der Friedensdekade, ist Bußtag. Bußtag bedeutet Tag der Umkehr.

Wir müssen umkehren!

Wir sind zwei Pfarrer im Unruhestand und haben Enkelkinder. Für sie und ihre Zukunft engagieren wir uns.

Der Ort unserer Aktion ist das Ökumenische Zentrum WILMA,
Wilmersdorfer Str. 163, Berlin-Charlottenburg,
Tel. (030) 3450 5671,
E-Mail: wilma@oekumenischeszentrum.de.

Wir werden bis zum Ende der Klimakonferenz keine feste Nahrung mehr zu uns nehmen.

Wir gehen unseren beruflichen und sonstigen Aktivitäten nach, sind also nicht ständig am Ort unserer Aktion. Auf alle Fälle ist ab 16:30 Uhr einer von uns in der WILMA. Über einen solidarischen Besuch dann würden wir uns sehr freuen.

Peter Kranz, Manfred Richter 18. Oktober 2013
Ökumenisches Zentrum WILMA

Zurück